Durch die Anhaftung an unsere übernommene Identität wissen wir zwar, wer wir sind — jedoch nicht, was wir sind. Dabei ist das WAS von viel grösserer Bedeutung für uns als das WER. Denn das, was wir sind, bezieht sich auf all das, was uns wirklich ausmacht.

 

Durch das Bestehen und Festhalten an einer Identität sind wir in einem unsichtbaren Widerstand gegen das, was wir sind — und damit gegen uns selbst. 

 

Und das erzeugt in uns einen dauerhaften inneren Konflikt, der sich als Stress äussert. Dadurch sind wir innerlich nie wirklich entspannt. Wir kommen nicht zur Ruhe.

 

Das, was wir sind, ist unabhängig von dem, wofür wir uns halten — mithin all der übernommenen Überzeugungen, die wir für wahr halten, und deshalb schützen.

 

Wir schützen unbewusst das Falsche — wenngleich es uns genau andersherum erscheint: Wir schützen doch nur das, was wir für wahr halten — jedoch ohne zu hinterfragen, ob es auch wahr ist.

 

Wir bestehen vehement auf Überzeugungen, die unsichtbar verhindern, dass wir hier sein können, was wir sind.

 

Und aus diesem Dilemma können wir uns nicht selbst befreien — uns nicht selbst am Schopf aus dem Sumpf ziehen !

X-FREEWAY.DE

ATHANASIOS MEINBERG

HOME OFFICE

PIENZENAUERSTR.

81925 MUNICH

A.M. LIVE

X-MYSTERY

TENGOKU AIKIDO